News

Historischer Moment im Freihand SV Pettstadt 1910 e. V.

Historischer Moment im Freihand SV Pettstadt 1910 e. V.


Nunmehr genau 30 Jahre ist es her, dass der heutige Ehrenvorsitzende des Freihand Schützenvereins 1910 e. V., Friedrich Hülsebusch, am 16.04.1987  das Gelände der damaligen Pettstadter Stuhlfabrik KIF für unseren Verein mit dem Ziel angekauft hat, dort das neue Schützenheim zu errichten. Aus diesem Anlass kam am Ostersonntag die Vorstandschaft zusammen, um auf diesen für den Verein historischen Moment anzustoßen.


Seither hat sich auf dem 2.200m² großen Gelände im Herzen der Gemeinde Pettstadt viel getan:

Vorstandschaft zum 30jährigen Baujubiläum

 

Die aktuelle Vorstandschaft stößt gemeinsam mit ihrem Ehrenvorsitzenden Friedrich Hülsebusch
(6. v. l.) auf den historischen Moment an
.

 

alte Luftbildaufnahme des Geländes

Die zunächst noch als Ausstellungshalle genutzten Produktionshallen sind längst der Luftdruckschießhalle und der Gastwirtschaft "Taverne Artemis" gewichen. Letztere zählt längst nicht mehr nur Vereinsmitglieder, sondern viele Bürgerinnen und Bürger sowie Besucher aus dem ganzen Landkreis zu ihren Stammgästen. Zusammen mit den angeschlossenen Veranstaltungssälen ist das Schützenhaus mittlerweile zu einem der zentralen Veranstaltungsorte in der Gemeinde geworden, die zu generationenübergreifenden Gesellschaftsveranstaltungen einlädt. Gleiches gilt für die großen Freiflächen nebst dem von zwei großen Platanen beschatteten Biergarten, die Schauplatz zahlreicher Gaaßburg-, Wein- und Bockbierfeste waren.

Luftbildaufnahme aus den frühen 80er Jahren.

 

 
Das Nebengebäude, das in der Übergangszeit von 1987 bis 2001 zum ersten "eigenen" Schützenhaus umgebaut und zwischenzeitlich als Behelfskirchenraum genutzt wurde, beheimatet heute zahlreiche Büros und natürlich die 25m Raumschießanlage samt Jugend-/Aufenthaltsraum. Dank der Doppelnutzung als Indoor-Bogenanlage konnte jüngst die Gründung einer eigenen Bogenanlage gefeiert werden, die derzeit auf der Suche nach einer Außenfläche für die Sommerzeit ist.  aktuelle Luftbildaufnahme des Geländes
  Das Schützenhaus im April 2017

 

Nach der für Herbst 2017 geplanten Fertigstellung wird der Freihand SV Pettstadt 1910 e. V. alle olympischen Bogen- und Kugeldisziplinen auf einer modernen Anlage anbieten können. Gleichzeitig ist sich der Verein auch seiner Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen bewusst: So verfügt das Schützenhaus seit 2005 über eine der größten Photovoltaikanlagen unserer Gemeinde und setzt bei der für die unterirdischen Schießanlage notwendigen Lüftungsanlage alle verfügbaren technischen Filtermöglichkeiten ein.

Königswürde erstmalig „elektronisch“ ausgewertet

Freihand Pettstadt proklamiert Königshaus und ist auf der Suche nach Sponsoren

 

Pettstadt. Traditionsgemäß folgten zahlreiche Ehrengäste und viele Abordnungen befreundeter Vereine und Patenvereine der Einladung der Freihand Schützen zum gesellschaftlichen Höhepunkt im Vereinsleben, dem Königsball mit Proklamation der neuen Majestäten.

 

Neben den Ehrenmitgliedern Reinhold Hohl und Rainer Woida begrüßte der erste Vorsitzende Alexander Hummel auch den Ehrenvorsitzenden Friedrich Hülsebusch und den Ehrenschützenmeister Otto Schlicht recht herzlich. Ebenfalls hieß er stellvertretend für die Gemeinde Pettstadt den ersten Bürgermeister Jochen Hack sowie weitere Gemeinderäte willkommen. Ebenso freuten sich die Freihand-Schützen über das Kommen der Schützenschwestern und Schützenbrüder von Hub. Walsdorf, Hub. Stegaurach, ASG Hofer Gaustadt und Tell Hirschaid sowie besonders der Vertreter der Patenvereine Gehörl. S-Abt-Bamberg, 1899 Gaustadt und A. Hofer Sassanfahrt. Zusätzlich durfte der erste Vorsitzende in diesem Jahr mit der stellvertretenden Landes-Damenleiterin Simone Hackenschmidt und dem Bezirks-Vorderladerreferenten Werner Hackenschmidt gleich zwei hochrangige Vertreter des Bayerischen Sportschützenbundes im bis auf den letzten Platz besetzten Saal des Schützenhauses begrüßen.

 

Nach der Begrüßung blickte der erste Vorsitzende kurz auf ein wie selten zuvor von Höhen und Tiefen geprägtes Jahr für die Pettstadter Schützenfamilie zurück. So musste der Verein drei seiner Mitglieder auf ihrem letzten Weg begleiten, deren Weggang eine Lücke gerissen hat, die nie ganz geschlossen werden kann. Dank der Mithilfe von vielen Bauhelfern konnte der Verein auch viel Positives erleben. Hierzu zählt die Fertigstellung des Innenausbaus der neuen 25m-Schießanlange. Des Weiteren wurde mit einer Investition in Höhe von über 53.000€ alleine in eine moderne Auswertetechnik die bestehende 10m-Luftdruckanlage auf elektronische Standanlagen umgerüstet. Mit dieser Investition in die Zukunft des Schießsports wird diese neue Anlage zukünftig auch für überregionale Wettbewerbe im gesamten oberfränkischen Bereich genutzt werden. „Erste Gespräche mit potentiellen Sponsoren waren schon erfolgreich, allerdings sind wir auf der Suche nach weiteren Unterstützern“- so der 1. Vorsitzende angesprochen auf die Finanzierung der Modernisierung. In den Tanzpausen verkündeten die erste Schützenmeisterin Kerstin Jacobsen und der erste Vorsitzende die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der im Vorfeld stattgefundenen Wettbewerbe:
Neben den mit Geld- und Sachpreisen dotierten Wertungen in der Vereinsmeisterschaft, Glück-/Meisterwertung und Ehrenscheibe, wurden vor allem die Ergebnisse in der Pokal- und im speziellen in den Königswertungen erwartet.

 

Den Luftpistolen-Wanderpokal bei den Jugendlichen errang Maximilian Kolbe sowie Kerstin Jacobsen in der Damen- und Josef Kraus in der Seniorenklasse. Bei den Herren konnte sich Otto Schlicht mit einem 114,2 Teiler den Nikolaus-Mirscherberger-Gedächtnispokal sichern. In der Disziplin Luftgewehr-Schützenklasse sicherte sich Reinhold Hohl den Pokal mit einem 92,2 Teiler. Weitere Pokalgewinner waren Anja Heberlein (322,3 Teiler) bei den Damen, Klaus Dahinten (31,0 Teiler) in der Seniorenwertung und Chiara Kraus (328,0 Teiler) in der Jugendklasse.

 

Es folgte die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der Ergebnisse des diesjährigen Schießens um die Königswürde 2019 im Schützenverein Pettstadt:

Den in diesem Jahr neu mit dem Blankbogen ausgeschossenen Titel des Bogenkönigs im Freihand Schützenverein Pettstadt sicherte sich der Luftdruckschütze Ralf Hofmann, der die teilweise schon hochdekorierte Konkurrenz der Bogenschützen hinter sich lassen konnte. Die Würde des Luftpistolen-Jugendkönigs geht in diesem Jahr erneut an Maximilian Kolbe, der sich nach dreimaligem Erfolg in Folge nun auch Jugendkaiser nennen darf. Im Wettbewerb um die Krone des Luftpistolen-Königs war Reinhold Hohl (459,3 Teiler) vor Sebastian Dennerlein am treffsichersten.

 

In der Disziplin Luftgewehr konnte sich Oliver Buchberger (504,5 Teiler) die Würde des Jugendkönigs sichern. Ihm zur Seite steht die neue Jugendkönigin Chiara Kraus mit einem 346,7 Teiler.

 

Daran anschließend folgte die Bekanntgabe des Seniorenkönigs 2019. Mit einem 143,8 Teiler setzte sich Fred Hummel zum zweiten Mal gegen die Konkurrenz im Bereich LG-Aufgelegt durch. Die neue Schützenkönigin mit dem Luftgewehr heißt Bettina Schädler, die sich mit einem 466,5 Teiler gegen die Vize-Königin Anja Heberlein durchsetzen konnte.

 

Die Bekanntgabe des Schützenkönigs 2019 übernahm in diesem Jahr der Bogenreferent Mario Werner – ein klares Signal für die enge Zusammenarbeit zwischen den traditionellen Kugeldisziplinen und dem Bogensport im Gefüge des Gesamtvereins. Hierbei konnte er mit Patrick Greim (348,4 Teiler) als neuen Schützenkönig einen Schützen ausgerufen, der ansonsten mit dem Compoundbogen bis auf Landesebene erfolgreich ist. Die Würde des Vize-Königs ging mit einem 480,2 Teiler an den ersten Vorsitzenden Alexander Hummel.

 

Nach der Proklamation drehte die Partyband Dochrinna nochmals eine Stufe höher und alle Anwesenden feierten eine ausgelassene Party bis spät in die Nacht und ließen die neuen Majestäten in der Schützenbar hochleben.


Das neue Königshaus im Freihand SV Pettstadt:

LG-Pokalsieger Ehrenschützenmeister Otto Schlicht, SenPokalsieger Pistole Josef Kraus, Damen-Pokal Schützenmeisterin Kerstin Jacobsen, Jugendkönig Oliver Buchberger, 1. Vors. u. Vize-könig Alexander Hummel, Jugend-Pokal und Jugend-Königin Chiara Kraus, LP-König Reinhold Hohl, Vizekönigin Anja Heberlein, Schützenkönig Patrick Greim, Königin Bettina Schädler, SenPokalsieger Klaus Dahinten, Jugendpistolenkaiser Maximilian Kolbe, Senioren-König Fred Hummel sowie Bogenkönig Ralf Hofmann.

 

 

Jugend-Schützenwochenende

 

(vom 01. bis zum 03.09.2017)

 

Wie auch letztes Jahr war die Schützenjugend am ersten Septemberwochenende in einem Ferienwohnheim, um dort gemeinsame Freizeit zu verbringen. Dieses Jahr ging es ins Fichtelgebirge nahe dem Ochsenkopf genauer gesagt nach Zainhammer. Am ersten September um 14 Uhr nach einer Besichtigung des neu gebauten Schützenhauses fuhren wir los. In Bayreuth legten wir einen kurzen Zwischenstopp ein, um die Schlüssel des Hauses zu besorgen. Nach kurzer Zeit erreichten wir Zainhammer, im südlichen Fichtelgebirge. Nach der Zimmer Vergabe und einem Rundgang durch das Haus fuhren wir zum Einkaufen. An diesem Abend gab es leckere Pizza. Nach einer Runde „Mäxchen“ ging die Jugend noch hinaus in den Garten um Schwarz-Weiß zu spielen, aber es war sehr sehr kalt und dunkel. Am nächsten Morgen beim Frühstück beschlossen wir die Aktivitäten des heutigen Tages.

 

 

Geplant war:

  • Sommerrodelbahn
  • Devalkart in Hütten  (siehe Bilder)
  • Spaziergang am Weißenstädter See

 

Nach dem wir gefrühstückt hatten machten wir uns zugleich schon fertig angezogen auf den Weg zum ersten Programmpunkt, die Sommerrodelbahn. Dort angekommen lösten wir die Tickets und „rodelten“. Nach ein paar lustigen Fahrten ging es auch schon weiter nach Hütten einem kleines Dorf im Fichtelgebirge. Dort angekommen erkundigten wir uns über das Devalkart. Total fasziniert fuhren wir die erste Runde den steilen Berg hinab, der im Winter als Skipiste dient. Nach einer überwältigten Fahrt fuhren wir sie noch einige Male, bis wir uns auf den Weg zum Weißenstädter See machten. Dort aßen wir genüsslich Kuchen und tranken Kaffee. Am Abend angekommen an unserem Haus aßen wir zu Abend und gingen nach längerer Zeit ins Bett. Am nächsten Morgen reinigten wir das Haus und machten uns auf den Weg nach Hause.

 

Fazit: Es war ein sehr schönes erlebnisreiches Wochenende, das uns sehr viel Spaß bereitet hat.

 

 

 

 

 

Nachruf Ehrenmitglied Reinhold Werner

  

Nachruf

 

Ungläubigkeit, Ohnmacht, Ratlosigkeit, Trauer und Sprachlosigkeit sind nur kleine Auswahl der Gefühle, die die Schützenfamilie des Freihand Schützenvereins Pettstadt beherrschten, als wir im vergangenen September viel zu früh von unserem Schützenbruder und Ehrenmitglied Reinhold Werner Abschied nehmen mussten.

Reinhold Werner war seit 1984 Mitglied unseres Vereins und wurde 2014 für seine herausragenden Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Neben zahlreichen Auszeichnungen u. a. mit dem BSSB-Protektorabzeichen seiner Kgl. Hoheit Prinz Franz von Bayern erhielt er aus den Händen unseres Landrats Dr. Günther Denzler die Ehrennadel für herausragendes Engagement im Ehrenamt des Landkreises Bamberg.

 

Kurz nach der Hochzeit ließ sich Reinhold von seiner Claudia mit dem Schützenfieber infizieren und übernahm bereits ein Jahr nach seinem Vereinsbeitritt zunächst kommissarisch das Amt des Schriftführers. In den darauffolgenden drei Wahlperioden überführte er die nach heutigen Maßstäben archaisch anmutende Mitgliederverwaltung in Form von Karteikarten in eine digitale Mitgliederverwaltung. Auch das Protokollwesen stellte er von Block und Stift auf Schreibmaschine und Computer um. Im Jahr 1995 übergab er seinerzeit mir das Amt des Schriftführers und wechselte in die Funktion des Kassenwarts. Auch hier modernisierte er als gelernter Kaufmann die Abläufe und stelle die auf Papierbelegen aufgebaute Kassenführung auf eine moderne Art der Buchführung um. Eine Umstellung, die vor allem im Hinblick auf die Abwicklung der Neu- u. Umbauarbeiten an unserem Vereinsheim von großem Wert sein sollte.

Gleichzeitig stand Reinhold stets in der ersten Reihe bei Festen und Veranstaltungen, um Einnahmen für den Verein zu generieren, bei Einkäufen unnötige Ausgaben zu verhindern oder selbst Hand anzulegen, wenn leistungsfähige Ausschenker gesucht waren.

Über seine satzungsmäßigen Aufgaben hinaus war Reinhold auch sportlich sehr aktiv und führte über Jahrzehnte hinweg die zweite Luftgewehrmannschaft. Er war Stütze der 2. Mannschaft Luftpistole, half in der Oberfrankenliga aus und nahm als stets fairer Sportsmann an zahllosen Meisterschaften mit Erfolg teil. Je dreimal ließ er sich – zuletzt 2014 – als Schützenkönig oder Pistolenkönig ausrufen und kokettierte zuhause gerne oft mit einer stattlichen Sammlung an Königskrügen.

Gerade aber außerhalb offizieller Wettbewerbe erlebte man sein verspieltes und lebenslustiges Wesen: keinen Wettbewerb im Streichholzschießen oder an der Tischtennisplatte konnte unser Reinhold auslassen oder albern die verrücktesten Ideen am Stammtisch im „alten“ Schützenhaus entwickeln.

Sein Organisationstalent und seine Freude am Wandern prädestinierten ihn, zahllose Fahrten und Ausflüge für unsere Gemeinschaft zu organisieren. Viele von uns erinnern sich sicher an unsere traditionellen Weinfahrten ins Handthal, die er mit wechselnden Programmen und Wandertouren geplant und durchgeführt hat.

 

Für all sein herausragendes Wirken in 28 Jahren Ausschuss-Tätigkeit für unseren Verein wurde Reinhold auf einstimmigen Beschluss hin am Königsball 2014 unter großem Beifall der Anwesenden zum Ehrenmitglied unseres Vereins ernannt, was aber noch lange kein Grund für ihn, sich aus dem aktiven Dienst zu verabschieden- ganz im Gegenteil:

Fortan übernahm er im Rahmen des Pettstadter Straßenfestes die Federführung unserer Pizzaabteilung, perfektionierte in seiner unnachahmlichen Art u. a. die Zubereitung unseres eigenen Pizzateigs und verdiente sich so am Pizzablech seinen neuen Beinamen als unser „Luigi“.

Vor zwei Jahren schließlich fand Reinhold gemeinsam mit seinem Sohn Mario in der Gründung der Bogenabteilung ein neues Betätigungsfeld, dem er sich mit großem Engagement, Kreativität und Leidenschaft verschrieb:

 

 

 

Zahllose Arbeitsstunden investierte er in den immer weiter fortschreitenden Ausbau unseres Bogenplatzes sowie unseres Schießstandes samt Aufenthaltsraum im Keller unseres Nebengebäudes. Innerhalb kürzester Zeit entstand dank unserer beiden Bogenreferenten eine sportlich aktive und v. a. auch zwischenmenschlich harmonische Abteilung, in der viele Reinhold schlicht als ihren „Bogen-Papa“ kennengelernt und wahrgenommen hatten. Wie so oft färbte auch dort sein Arbeitseifer und seine Begeisterung auf seine Schützenfreunde ab und motivierte andere, sich ebenso für unseren Verein einzubringen.

Unser Verein hat mit Reinhold Werner eine seiner tragenden Säulen verloren, die den Verein über Jahrzehnte maßgeblich gestützt haben. Vor allem aber wurde uns ein Schützenbruder und ehrlichen Freund genommen, dessen Gegenwart wir immer geschätzt und mit dem wir stets gerne gearbeitet, gefeiert und gelebt haben.

 

 

 

 

Für all die Kraft und Energie, die Reinhold in unsere Gemeinschaft investiert hat, werden wir ihm auf ewig ein ehrendes Andenken bewahren und darauf vertrauen, dass wir uns eines Tags in einer anderen Welt wiedersehen werden.

Lieber Reinhold, mögest du in Frieden ruhen!


 

Alexander Hummel
1. Vorsitzender

 

Eröffnung des Bogenplatzes

Erffnung1

Eröffnung des Bogenplatzes

Am 01. August konnte der Freihand Schützenverein Pettstadt nach langer Grundstücksuche seinen neuen Bogenplatz offiziell eröffnen. In ihren kurzen Eröffnungsreden berichteten der erste Vorsitzende Alexander Hummel und der Bogenreferent Mario Werner den Gästen dieser Eröffnung sowohl von den zahlreichen Schwierigkeiten, die dieses Projekt mit sich brachte, als auch bedankten sie sich bei den beteiligten Personen, die schließlich zur erfolgreichen Umsetzung beigetragen haben.

 

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an den Grundstückseigentümer Stephan Schlicht und an den bisherigen Pächter Andreas Kaiser, die dem Verein diese Fläche unkompliziert zur Verfügung stellten. Des Weiteren auch ein Dank an die Schreinerei Kroack für die Mithilfe beim Bau der Scheibenständer und an die Firma Kreative Gartengestaltung Schlicht und Dennerlein für das Aufstellen der Scheiben und die verrichteten Erdbewegungen.

 

Auch für die Zukunft sind noch einige Anschaffungen geplant, um den Platz sowohl lagertechnisch als auch für die Bogenschützen ansprechend aufzuwerten.



Ab sofort steht den Bogenschützen und natürlich auch interessierten Gästen das Gelände mit seinen Zielen auf 18, 30, 50 und 70 Metern zu den Trainingszeiten bei guten Wetter jeweils mittwochs von 18:30 Uhr bis ca. 21:00 Uhr offen. Bei schlechtem Wetter findet das Training in der Raumschießanlage im Keller des Nebengebäudes des Schützenhauses in der Fabrikstraße statt. Wir bitten zu beachten, dass Unbefugten das Betreten des Bogenplatzes außerhalb der Trainingszeiten aus sicherheitstechnischen Gründen verboten ist.

 


Einsteigerkurs ins Bogenschießen

Nach dem erfolgreichen Start der Bogenabteilung mit vielen neuen Mitgliedern und „Absolventen“ der ersten Einsteigerkurse möchten wir auch im Herbst wieder solche Kurse für alle, die in diesen faszinierenden Sport einsteigen möchten, anbieten.

Um die Zahl der Interessenten abschätzen zu können und um die Planungen anschließend zu konkretisieren, bitten wir bei Interesse an eine kurze Mitteilung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0173/4877377. Die Kurse werden ab Anfang/Mitte Oktober starten.

Wir freuen uns auf erfolgreiche Kurse und interessierte neue Bogenschützen.

Mit freundlichem Schützengruß und Alle ins Gold!
Eure Bogenreferenten
Mario Werner & Reinhold Werner



© be-office | Office-Dienstleistungen | Bertram Englbauer | Bamberg